03.10.2013

von B° DP

(Quelle: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen)

Pauken wie bei Großmutter

Die Schulglocke läutet am 05. Oktober 2013 wieder.

Die Griffelkästen und Schiefertafeln liegen am 5. Oktober beim Historischen Schulunterricht im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen wieder bereit. Dann läutet in diesem Jahr zum letzten Mal die Schulglocke wie zu Großmutters Zeiten im Museum.

Mit Volldampf ins Fränkische Freilandmuseum Fladungen: Auch am 6. Oktober 2013 lädt das Rhönzügle wieder zu einer gemütlichen Reise in die Vergangenheit ein. Die historische Dampflok 98 886 verkehrt auf der Museumsbahnstrecke vom Heimatbahnhof Fladungen durch das Streutal bis nach Mellrichstadt

Hände auf den Tisch, Rohrstock, das Kratzen der Griffel auf den Schiefertafeln – die meisten kennen solchen Schulunterricht nur noch aus den Erzählungen ihrer Großeltern. Im Freilandmuseum Fladungen wird dieser wieder lebendig: An jedem ersten Samstag im Monat können "Schüler" aller Altersklassen wieder wie vor 100 Jahren die Schulbank drücken.

"Guten Morgen, Herr Lehrer" schallt es im Chor, wenn der Lehrer im historischen Gebäude aus Krausenbach, das im Jahr 1835 zu einem einklassigen Schulhaus mit Lehrerwohnung umgebaut wurde, das Klassenzimmer betritt. Dann heißt es zackig aufstehen. Anno dazumal standen nicht nur Rechnen, Schreiben und Lesen auf dem Stundenplan, auch ein sauberes Erscheinungsbild wurde geprüft: Fingernägel und Schnupftuch werden zu Beginn eines jeden Schultages auf Sauberkeit hin kontrolliert. Dann herrscht Zucht und Ordnung im Klassenraum, bei über 70 Kindern früher nicht immer leicht, aber notwendig: Das Klassenzimmer ist nur 25 qm groß. Damit die Schüler nicht so eng zusammengepfercht waren, gab der Lehrer sogar verbotenerweise seine Kammer her.

Buchstabenkenntnis, Sillabien (Laute), Vorkenntnis zum Lesen, sowie Kenntnis der Ziffern und Zahlen – der Lehrplan für die "kleinere Jugend" wurde in einem Protokoll der königlichen Distriktschulinspektion festgehalten. Weiterhin steht dort: "Gesang wird nach dem Gehör fleißig betrieben."

Am Samstag, den 5. Oktober, können Interessenten all dies von 14:00 – 15:00 Uhr nacherleben. Nach dem historischen Schulunterricht können die Besucher dann statt Hausaufgaben anzufertigen, das gesamte, 12 ha große Gelände mit bäuerlichen Hofstellen, Brauhaus, Mühlen, Kirche, Gärten und Tieren besichtigen. Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ist im Oktober Dienstag – Sonntag von 09:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4,50 €, ermäßigt 3,00 €, für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Weitere Informationen sowie Veranstaltungs- und Programmübersicht: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. (09778) 91 23-0 oder Online(Link siehe unten).


Mit Volldampf in die Vergangenheit


Auch im Oktober verkehrt wieder das historische  "Rhön-Zügle" auf der Museumsbahnstrecke Fladungen-Mellrichstadt. Auf seinen Fahrten durchs Streutal hinterlässt es nicht nur eine eindrucksvolle Rauchwolke, sondern fungiert auch als Zeitmaschine für seine Mitreisenden. Von Mellrichstadt kommend, geht es mit romantisch-langsamen 40 Stundenkilometern zurück in die Vergangenheit, die im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen wieder lebendig wird.

Am 6. Oktober zum Herbstfest wird die Dampflok 98 886 aus dem Jahr 1924 ihre historischen Personen- und Gepäckwagen durch das Streutal ziehen. Der Dampfzugverkehr auf der 1987 stillgelegten Nebenbahnstrecke Mellrichstadt – Fladungen erfreut sich seit seiner Wiedereinführung großer Beliebtheit. Gemächlich zuckelt die Dampflokomotive durch das idyllische Streutal, was bei dem ein oder anderen Fahrgast noch Kindheitserinnerungen weckt, anderen gerade wegen der wiederentdeckten Langsamkeit und Entschleunigung des Alltags so gut gefällt.

Das historische "Rhön-Zügle" verkehrt am 6. Oktober zum Herbstfest zum letzten Mal in diesem Jahr. Neben der Dampflok verkehrt viermal jährlich der Unterfrankenshuttle der Erfurter Bahn. Die modernen weiß-grünen Züge bieten Zubringerfahrten zu beliebten Museumsveranstaltungen. Aufgrund geänderter Fahrzeiten kann der Unterfrankenshuttle auch zur Mittagszeit als weitere Anreisemöglichkeit genutzt werden, denn im Gegensatz zum Dampfbetrieb, der mittags nur bis Ostheim durchgeführt werden kann, pendelt der Shuttle bis Mellrichstadt und zurück.

"Mit Volldampf ins Museum"

Auch die Reihe "Wo gibt’s denn sowas? Mit Volldampf ins Museum" wird fortgeführt. Das Programm für zehn bis 50 Personen macht die Zeitreise komplett: Nach der Anfahrt mit dem Rhön-Zügle ins Fränkische Freilandmuseum Fladungen erhalten Gruppen ermäßigten Eintritt ins Museum und, falls gewünscht, eine Schnupperführung durch das zwölf Hektar große Museumsgelände mit seinen historischen Hofstellen, Kirche, Schule und anderen Gemeindebauten.

Eine einfache Fahrt kostet für Erwachsene 8,00 €, ermäßigt 6,00 €. Familien zahlen 16,00 €. Der Fahrradtransport ist kostenlos. Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ist im Oktober Dienstag – Sonntag von 09:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet bei Anreise mit dem Rhön-Zügle für Erwachsene 3,00 €, ermäßigt 3,00 €, für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Genaue Fahrpläne mit Fahrtagen und -zeiten sowie alle Fahrpreise 2013 auf der Museumsbahnstrecke des "Rhön-Zügle" und weitere Informationen sowie Veranstaltungs- und Programmübersicht: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. (09778) 91 23-0 oder Online(Link siehe unten).

Passend zum Thema

Am 9.8. um 19:30 Uhr rückt das Kloster Wechterswinkel und die alte Propstei durch einen Vortrag über Ernst Lewy in den Fokus.

Mehr aus der Rubrik

Am Samstag den 24.09.2016 findet um 19:30 Uhr eine Ausstellungseröffnung des Künstlers Hubert Klinkel im Abteigebäude statt

Teilen: