22.05.2014

von B° MS

(Quelle: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen)

Backtag im Freilandmuseum

Dampfender Zwiebelploatz und frisches Brot aus dem Holzbackofen der Hofstelle aus Rügheim im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen

In der Hofstelle aus Rügheim im Freilandmuseum Fladungen wird am 24. Mai 2014 im über 100 Jahre alten Holzbackofen Brot und Ploatz gebacken und ofenfrisch verkauft.

Gemeinschaftliches Backen, wie früher auf den Dörfern in der Umgebung üblich, steht am Samstag 24. Mai im Freilandmuseum Fladungen auf dem Programm. Im Holzbackofen werden über den Vormittag Brot und Zwiebelploatz gebacken. Die Backwaren werden direkt frisch und noch warm verkauft. Zum Backtag kann man bequem mit der Erfurter Bahn nach Fladungen ins Freilandmuseum fahren.

Im über 100 Jahren alten Backofen wird im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen in der Hofstelle aus Rügheim zweimal im Jahr gebacken. Früher war es üblich, dass in den Dörfern gemeinschaftlich, meist im Gemeindebackhaus, vor allem Brot gebacken wurde. In der Hofstelle aus Rügheim befand sich dagegen der Backofen auf dem Anwesen, was eine Erleichterung für die Bewohner darstellte.

Im Freilandmuseum Fladungen wird am Samstag, 24. Mai ab dem frühen Morgen der alte Holzofen beheizt. Museumsmitarbeiter Klaus-Dieter Spiegel, ein gelernter Bäcker, schießt dann ab ca. 9 Uhr die ersten in Körben vorbereiteten Sauerteig-Brote in den Ofen ein. Die Zwei-Pfünder-Brote müssen eine knappe Stunde im Ofen verbleiben. Dann stehen die ersten ofenfrischen Brote zum Verkauf bereit. Im Laufe des Vormittags werden mehrere Ofenladungen im Holzofen gebacken.

Während das Brot bereits im Ofen bäckt, wird von den beiden Backfrauen des Museums in mühevoller Handarbeit der Zwiebelploatz vorbereitet. Der mit Rahm, Zwiebeln und Speck belegte Ploatz kommt erst später in den Ofen und kann ab ca. 11:30 Uhr frisch gekauft werden. Zum Ploatz bietet das Brotzeitstübchen des Museums kalte Getränke sowie Knacker mit Brot und weitere Kleinigkeiten.

Auf dem über 12 ha großen Museumsgelände des Freilandmuseum Fladungen finden Besucher rund 20 wiedererrichtete Höfe und dörfliche Bauten. Liebevoll und detailgetreu eingerichtete Wohnhäuser und Wirtschaftsgebäude sowie Brauhaus, Schäferei, Dorfschule, zwei Mühlen, Büttnerei, Wirtshaus und Kirche stehen im Freilandmuseum Fladungen beispielhaft für das Dorfleben seit 300 Jahren. Auf dem Rundgang durch das dörfliche angelegte Gelände lassen sich außerdem Hausgärten, Streuobstwiesen, Äcker und Weiden sowie Kühe, Bienen, Gänse, Stallhasen, Schweine, Ziegen, Rhönschafe und weitere Tiere entdecken.

Zum Backtag am 24. Mai fährt der "Unterfranken Shuttle" der Erfurter Bahn ab Schweinfurt über Bad Neustadt und Mellrichstadt nach Fladungen. Der moderne Zug startet ab 10:06 Uhr in Schweinfurt, die Rückfahrt bringt Gäste um 16:20 Uhr wieder zurück. Ab Mellrichstadt kostet die einfache Fahrt nach Fladungen nur 3 €, oder man nutzt die günstigen Möglichkeiten des Bayern Tickets. Weitere Informationen zur Anreise mit der Erfurter Bahn und Anschlussmöglichkeiten auf der Homepage der Erfurter Bahn (Link unten).

Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. 09778 - 9123-0

Passend zum Thema

Aktion des Freilandmuseums Fladungen zum Internationalen Museumstag am 18. Mai, der unter dem Motto "Sammeln verbindet" steht

Bestes Bier und feiner Hausbrand aus dem Museum: Im Freilandmuseum Fladungen wird nach Ostern Schnaps gebrannt und Bier gebraut.

Neue Museumssaison im Freilandmuseum Fladungen startet am 1. April - Freilandmuseum Fladungen unterstützt Kulturtafel Rhön-Grabfeld

Mehr aus der Rubrik

Das Rhön-Zügle startet in die neue Saison

Konzept, Objekt, Installation im Kloster Wechterswinkel. Vernissage am 15. April 2016

Deutsches Segelflugmuseum hat mit der Aufarbeitung eines "Greif" begonnen. Absoluter Exot ab Frühjahr zu besichtigen

Teilen: