16.04.2014

von B° MS

(Quelle: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen)

Bier und Schnaps aus dem Museum

Bestes Bier und feiner Hausbrand aus dem Museum: Im Freilandmuseum Fladungen wird nach Ostern Schnaps gebrannt und Bier gebraut.

Matthias Ullrich (li.) und Klaus-Dieter Spiegel (re.) beim Einfüllen des Malzes in den historischen Maischebottich im Gemeindebrauhaus aus Alsleben.

Im Hof aus Mühlfeld wird im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen vom 22. bis 25. April nach alter Tradition Schnaps gebrannt.

In der Woche nach Ostern sind im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen Schnapsbrenner und Bierbrauer in Aktion zu sehen, wenn der Museumsschnaps gebrannt und das Museumsbier angesetzt wird.

In der Hofstelle aus Mühlfeld dreht sich von Dienstag 22. April bis Freitag 25. April alles um das  Schnapsbrennen nach alter Tradition. In einer Kammer des Anwesens ist eine fast 100 Jahre alte und voll funktionsfähige Branntweinbrennerei eingebaut, die aus dem Ort Jesserndorf in den Hassbergen stammt. Museumsmitarbeiter Michael Weber wurde von seinem Vorgänger im Museum in die alte Technik des Schnapsbrennens eingelernt. Jetzt können ihm die Besucher beim Destillieren des Hausbrandes über die Schultern schauen. "Beim Brennen des Museumsschnapses zuzusehen, ist ein ganz besonderes Erlebnis", bekräftigt Karsten Eck, Geschäftsleiter des Zweckverband Fränkisches Freilandmuseum Fladungen. Der Schnaps aus Früchten von den Streuobstwiesen des Freilandmuseums kann auch verkostet werden!

Zum "Tag des Deutschen Bieres" wird am Mittwoch, 23. April im Freilandmuseum Fladungen das neue Museumsbier für die Saison gebraut. Alle Besucher können hier verfolgen, wie das handwerkliche Bierbrauen vor 100 Jahren funktionierte. Der Tag beginnt in der Früh mit dem Einmaischen, dem Mischen der Zutaten für den Sud, und endet am Abend mit dem Ausschlagen des Bieres, dem Abkühlen im Kühlschiff. In vielen Arbeitsschritten entsteht über den Tag das Jungbier, welches allerdings noch reifen muss, bevor es probiert werden kann. Mitarbeiter des Freilandmuseums, der Seniorchef der Brauerei Rother Bräu und Schirmherr der Veranstaltung, Georg Weydringer und seine Fachleute beantworten Fragen der Besucher zum Brauen.

"Wir sind immer wieder stolz auf unsere süffiges Museumsbier, das jedes Jahr eine andere Geschmacksnote hat", freut sich Museumsleiterin Dr. Sabine Fechter. Das bernsteinfarbene Bier wird über die Saison zu besonderen Veranstaltungen im Museum ausgeschenkt: zum Museumsbier-Anstich (29. Juni 2014) und zu Festen wie dem großen Museumsfest Ende August und zum Herbstfest.

Das Freilandmuseum Fladungen ist im April Dienstag – Sonntag von 9 – 18 Uhr geöffnet. Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. 09778 - 9123 0

Passend zum Thema

Neue Museumssaison im Freilandmuseum Fladungen startet am 1. April - Freilandmuseum Fladungen unterstützt Kulturtafel Rhön-Grabfeld

Jahresmotto 2014: "Wo der Müller ein Fass aufmacht …" - Neue Museumssaison im Freilandmuseum Fladungen startet ab 1. April

Gutscheine für eine Reise in die Vergangenheit - für das Fränkische Freilandmuseum Fladungen

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: