Natur in der Rhön

 

Die Rhön ist zweifellos eine der reizvollsten Mittelgebirge Deutschlands. Die kuppige Landschaft mit seinen meist unbewaldeten Gipfeln bildet ein ideales Wanderterrain. Die Anerkennung als Biosphärenreservat zeugt von der Bedeutung und sichert gleichzeitig den Schutz diesesabwechslungsreichen Lebensraums.

Seltene Tiere und Pflanzen sind hier ebenso zu entdecken wie verträumte Täler und idyllische Seen. Auch in den Städten, vor allem den Kurorten, finden sich wunderschön angelegte Gärten und Parks.

Hier finden Sie die sehenswertesten Naturschätze der Bayerischen Rhön.

Der Naturpark Bayerische Rhön

Der Naturpark Bayerische Rhön

Mit 1245 Quadratkilometer umfasst der Naturpark Bayerische Rhön den größten Teil der Tourismusregion. Ein ausgedehntes Netz an Wander- und Radwanderwegen führt die Besucher zu den zahlreichen Naturschönheiten der Region.

Das Biosphärenreservat Rhön

Das Biosphärenreservat Rhön

Die Kernzone der Rhön unterliegt seit 1991 als eines von 15 Biosphärenreservaten Deutschlands einem besonderen Schutz und dient gleichzeitig als Modellregion. Etwa 72,8 Quadratkilometer entfallen auf den bayerischen Teil.

Das Fränkische Saaletal

Das Fränkische Saaletal

Das Tal der Fränkischen Saale, als "Frankens Saalestück" beworben, besitzt innerhalb der Region Rhön einen eigenständigen Chartakter. Zwischen den vier anliegenden Kurorten und der Weinbauregion um Hammelburg gibt es hier Natur pur.

Gärten und Parks

Gärten und Parks

In der Region stechen vor allem die gepflegten Kurparks in Bad Kissingen, Bad Brückenau und Bad Bocklet hervor. Doch beim Spazieren durch die Ortschaften und die Landschaft lassen sich viele weitere Parks und sehenswerte Gärten entdecken.

Seen und Moore

Seen und Moore

Selten und dadurch kostbar sind die stehenden Gewässer in der Region Rhön. Besonders im Bereich der Langen Rhön finden sich wertvolle Moore und kleine, geologisch einzigartige Waldseen, in denen z.T. gebadet werden darf.

Teilen: